Die 2000er

Datum der Ankündigung : Jan 1 , 2000

Im Jahr 2000 hatte die Müdener Wehr 27 Einsätze mit insgesamt 336 Einsatzstunden. Im Einzelnen wurde die Müdener Wehr zu 15 Hilfeleistungen, 8 nachbarschaftliche Löschhilfen und 4 Brandeinsätzen gerufen. Bei einem Wohnhausbrand in Ettenbüttel war eine Tote zu beklagen.
Die Müdener Wehr leistete 2218 Übungsstunden.
Am 27.10. besuchten uns die Kameraden aus Müden/Mosel für drei Tage. Es wurde die FTZ in Gifhorn und die Autostadt in Wolfsburg besucht.
Im Jahr der Bäume und des Hochwassers wurden 2002 zehn Mal Bäume von der Straße geräumt und die Wehr wurde am 20.07. zum Hochwasser nach Meinersen sowie vom 17.08. bis 19.08. mit der Kreisfeuerwehr-Bereitschaft zum Einsatz nach Dessau an der Elbe gerufen. Hier mussten die Kameraden Sandsäcke füllen und transportieren, Dämme bauen und verstärken. Dieser Einsatz war eine besondere Erfahrung verlangte Kraft und Motivation.
Die Gruppen wurden 2003 neu eingeteilt, da die 1. Gruppe mit 20 Kameraden zu groß wurde.
Die Planung zum Neubau eines gemeinsamen Gerätehauses forderte auch die Zusammenlegung mit der FF Dieckhorst und war Anlass zu zahlreichen hitzigen Diskussionen.
Beim Brand in Ettenbüttel verstarb 2006 der Hausbesitzer an einer Rauchvergiftung. Die lang anhaltende Trockenheit führte im gleichen Jahr vermehrt zu Bränden an Böschungen, Getreidefelder, Waldstücke und Landmaschinen.
Mit der Jahreshauptversammlung am 13.01.2007 leitete Ortsbrandmeister Hans-Hermann Raupers das Jubiläumsjahr ein, welches schon im Vorjahr intensive Planungen und Vorbereitungen erforderte.
Am 25. Mai fand die Gedenkfeier für die verstorbenen Kameraden anlässlich des Jubiläumsjahres durch die Feuerwehr und den Vertretern der Gemeinde Müden und Samtgemeinde Meinersen am Denkmal auf dem Müdener Friedhof statt. Die Grundsteinlegung für das gemeinsame Projekt Turnhalle/ Feuerwehrgerätehaus erfolgte am 01. Juni. Der Fusion der Dieckhorster und Müdener Wehr wurde von beiden Seiten zugestimmt.
Die Hilfeleistungen bei Verkehrsunfällen überwogen und zuletzt konnte am 18.06. nur noch eine 40 jährige Frau tot aus ihrem Fahrzeug auf der L 283 bei Ettenbüttel geborgen werden.