Vor 1880

Datum der Ankündigung : Jan 1 , 1910

Die Dorfchronik von Müden gibt, wie nachfolgend zitiert, Aufschlüsse über die Zeit vor 1880:

In früheren Jahrhunderten, als es noch keine Spritzen gab, musste das Feuer mit der Hand gelöscht werden. Nach Vorschrift musste jeder Hauswirt auf seinem Hofe einen Feuereimer, eine Leiter und einen Einreißhaken vorweisen. Mit diesen wenigen Geräten rückte man dem Feuer zu Leibe. Da auch oft das Wasser fehlte, war man einem Großbrand gegenüber machtlos. So brannte z. B. im Jahre 1790 das Dorf Ummern ab, am 21.April 1864 brannte Uetze mit 73 Herdstellen ab, das Dorf Hohne wurde 1878 durch ein Großfeuer eingeäschert. Auch in Müden war es vor vielen hundert Jahren ähnlich so, als das ganze Dorf eingeäschert wurde“. Nach mündlichen Überlieferungen brannten um 1700 in Müden 2 Höfe ab, einer auf dem Gelände des Einkaufszentrums „Netto“ sowie der ehemalige Hof von Rudolf Hustedt (Bahnhofstraße). Die erste nachgewiesene Spritze wurde 1860 angeschafft.